warning icon

Erziehungskonzept: "Freiheit in Grenzen"

Im Schuljahr 2012/2013 wurde das Team der Bülseschule durch zwei ganztägige Fortbildungsveranstaltungen zum Thema „Gemeinsames Erziehungskonzept in Elternhaus und Schule“ nach Gottfried Duhme fortgebildet. Dabei lernte das Team der Bülseschule verhaltenspsychologische Inhalte des Erziehungskonzeptes „Freiheit in Grenzen“ nach Klaus A. Schneewind und Beate Böhmert als Grundlage für ein eigenes zukünftiges Erziehungskonzept an der Bülseschule kennen. Folgende Veränderungen resultierten daraus:
  • Änderung der Schulordnung; weniger Regeln: nur drei goldene Schulregeln; gleiche Klassenregeln für alle;
  • sinnvolle Konsequenzen;
  • offener Schulanfang – mehr Qualitätszeit für die Kinder;
  • dokumentierte und ergebnisorientierte Elterngespräche;
  • respektvoller und positiver Umgang mit den Kindern;
  • mehr loben und belohnen;
  • mehr Konsequenz bei Grenzüberschreitungen;
  • konkretere Zieltransparenz beim Aufstellen und Einhalten der Regeln:
  • Besprechung eines "Motto des Monats" und individueller Ideen und Pobleme, die alle Kinder der Schule angehen, in regelmäßigen "Assemblys" (Versammlungen).


Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hat das Elternhaus ebenfalls großen Anteil an dem schulischen Erfolg. Die Eltern spielen mit ihren Einstellungen und ihrem Verhalten eine wichtige Rolle für die Schulleistung ihrer Kinder. Daher ist es wichtig, die Eltern ins schulische Boot zu holen und mit ihnen ein gemeinsames Erziehungskonzept zu erarbeiten. Dies befähigt Eltern, LehrerInnen und OGSTeam zu einer engen Kooperation,um den gemeinsamen Erziehungs- und Bildungsauftrag optimal zu erfüllen. Deshalb werden auch Elternabende/Seminare zum Thema „Erziehung und Bildung“ angeboten, an denen interessierte Eltern kostenlos teilnehmen können.


Unsere goldenen Regeln

An unserer Schule gibt es drei goldene Regeln, die für alle verbindlich sind und das Miteinander regeln. Sie lauten:
  1. Ich bin fair, höflich und rücksichtsvoll zu jedem.
  2. Ich gehe sorgfältig mit den Sachen der Schule und den Sachen der anderen Kinder um.
  3. Ich bleibe während der Schulzeit auf dem Schulgelände und befolge die Anweisungen der Lehrerinnen und Lehrer.